Qualifizierung durch Beschäftigung sichert jenen förderfähigen Menschen die Chance auf dauerhafte Arbeitsplätze, die länger entfernt vom Arbeitsmarkt standen. 87 In-Jobs meist befristet auf sechs Monate schaffen Möglichkeiten der Festigung bekannter Tätigkeiten oder auch einer Neuorientierung für weiterführende Bildungsangebote. In diesem Segment übernehmen die In-Jobs mehrere Funktionen: Stabilisierung und Qualifizierung, Motivation und Erfolgserlebnisse für die TeilnehmerInnen.

Im Regionalen Netzwerk kooperieren wir im Bremer Westen mit mehreren Trägern: Amt für Soziale Dienste (Nachbarschaftsbörsen, Suppenküche Spielhaus), Bremer Tafel e.V., Sportvereine wie die SVGO Grambke-Oslebshausen, die Initiative zur sozialen Rehabilitation e.V. (mit den Projekten IRRTU(R)M und FOKUS), die Gesellschaft für integrative Beschäftigung (Café Brand, ), Haus Seewenje, Verein Nachbarschaftshaus Bremen e.V., Kinderleben e.V. um die wichtigsten zu nennen.

Unsere TeilnehmerInnen sind überwiegend in AGH-MAE Maßnahmen (In-Jobs) tätig. Wir arbeiten ausschließlich für gemeinnützige Einrichtungen, um die regionale Infrastruktur zu stärken.

Die TeilnehmerInnen erleben sich als wertgeschätzte Mitglieder in den Trägergesellschaften. Sie übernehmen Verantwortung und zeigen Engagement. In diesem Netzwerk bestehen gute Möglichkeiten in Arbeit und Weiterbildung vermittelt zu werden.

Der Einsatz der Teilnehmenden trägt maßgeblich zur Verbesserung der Lebens- und Umweltbedingungen der BewohnerInnen, insbesondere in den Stadtteilen mit besonderen Entwicklungsbedarf bei.

Da alle über AGH-MAE (In-Jobs) geförderten Beschäftigungsverhältnisse grundsätzlichen die Anforderungen nach Zusätzlichkeit – Öffentliches Interesse – Wettbewerbsneutralität erfüllen müssen, können Dienste und Dienstleistungsangebote zusätzlich zu den bestehenden Möglichkeiten der Vereine und Einrichtungen angeboten werden, die sonst nicht realisiert werden könnten.

Den bewilligenden Stellen gegenüber ist der Bereich proArbeit als Netzwerkknoten  für die ordnungsgemäße Projektabwicklung und -abrechnung verantwortlich.

Tätigkeitsfelder

Beratung, Redaktion, Gastronomie, Büroorganisation, Lagerhaltung, Freizeitangebote gehören zu den qualifizierenden Tätigkeiten im Regionalen Netzwerk.
In-Jobs sind stets zusätzlich, haben einen hohen sozialen Wert, der den Stadtteilen zugute kommt.

Das Projekt wird gefördert durch: Europäischer Sozialfonds

Café ABSEITS Informationsmaterialen:

 Regionales Netzwerk West – Broschüre